Menü öffnen

Nephrotisches Syndrom

Diagnose und Behandlung

Das nephrotische Syndrom ist ein Krankheitsbild, das bei einer Reihe von Nierenerkrankungen auftreten kann, die durch Defekte in den Nierenfiltern (Glomeruli) hervorgerufen werden. Dabei können folgende klinische Beschwerden sowie Laborveränderungen in Erscheinung treten:

  • Gewichtszunahme durch Wasser; oft starke Einlagerungen in Beinen, Armen, um die Augen herum, an den Füßen und Händen
  • ausgeprägter Eiweißverlust über den Urin (oft mit Schaumbildung)
  • Abfall des normalen Eiweiß-Spiegels im Blut
  • evtl. geringere Urinausscheidung
  • erhöhte Blutfette
  • gelegentlich können auch Blutgerinnsel
    (sog. Thrombosen) auftreten

Fordern Sie Ihre Gratis-Broschüre an und erhalten Sie detaillierte Informationen und Antworten zu folgenden Fragen und Themen:

  • Wie entsteht ein nephrotisches Syndrom?
  • Wie bemerkt man selbst ein nephrotisches Syndrom?
  • Wie stellt der Arzt ein nephrotisches Syndrom fest?
  • Welche Nierenerkrankungen führen zu einem nephrotischen Syndrom?
  • Wie behandelt man ein nephrotisches Syndrom?

Bitte nutzen Sie folgendes Bestellformular:

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir sind für Sie da!

Durch Angabe Ihrer Kontaktinformationen und Anklicken des Buttons „Jetzt zur Überprüfung bzw. Jetzt gratis anfordern“ erklären Sie sich damit einverstanden, dass die Deutsche Nierenstiftung Ihnen regelmäßig Informationen zuschickt. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit gegenüber der Deutschen Nierenstiftung widerrufen.
Ein Spendenaufruf von Altruja