Menü öffnen

Kinderwünsche 2016

Die Gewinner-Kinder

Geschichte & Wunsch
 Henri - Gewinner der Kinderwünsche 2016„Mein kleiner Bruder (19 Monate alt) ist seit Geburt an der Dialyse. Er wartet auf eine neue Niere und macht im Moment über 14 Stunden Dialyse über die Nacht. Es ist zwar schön, dass meine Eltern die Behandlung zuhause durchführen können, aber das bedeutet auch, dass immer einer meiner Eltern schon am frühen Abend bei meinem Bruder im Schlafzimmer aufpassen muss, wenn er an das Gerät angeschlossen ist. Ich freue mich auf die Zeit, wenn mein Bruder eine neue Niere hat, und wir auch mal länger alle zusammen draußen spielen oder bei Freunden bleiben können. Oder alle gemütlich zusammen zu Abend essen können“, erzählt uns Henri.

Sein Wunsch: Ein Trettraktor von Rolly Toys mit Lader


Aktion Kinderwünsche: Henris TraktorUpdate 25. Oktober: Henris Trettraktor ist da und ist bereits im Einsatz! Vielen Dank an alle Spender, die Henris Wunsch ermöglicht haben.

Spenden Sie mit! „Ich bin traurig, dass Jannik eine Spritze bekommt“, lässt uns Hanna teil haben.
Ihr Wunsch: Auf echten Pferden reiten
Jette - Gewinner der Kinderwünsche 2016„Seit mein 12jähriger Bruder so viele Arzttermine hat und nun jeden Abend an das Dialysegerät angeschlossen werden muss, haben meine Eltern weniger Zeit für mich. Wir können nur noch wenig zusammen unternehmen und können keine Reisen mit Übernachtung machen“, bedauert Luis.

Sein Wunsch: Mit dem ICE ins Technikmuseum reisen


Update 16.11.2016:luis1_technikmuseum

Ein weiterer Wunsch, der erfüllt wurde: Luis hatte einen grandiosen Tag im Technikmuseum in Speyer und hat den Kopf voller neuer Eindrücke und Ideen. Herzlichen Dank allen Spendern!

 

Henri - Gewinner der Kinderwünsche 2016„Ich kenne meine Schwester nur krank, da ich ja jünger bin. Als sie noch an der Dialyse war, haben wir immer gemeinsam CD gehört. Seit 4 Jahren ist sie transplantiert. Das war zuerst ganz schön doof für mich, da sie dann viel mehr im Krankenhaus war als vorher. Einmal war sie ganz lange im Krankenhaus. Da durfte ich Urlaub bei Oma und Opa machen. Mittlerweile geht es ihr besser und sie ist nicht mehr so viel krank. Aber sie muss alle zwei Wochen zur Kontrolle, wo sie auch zusätzlich noch eine Infusion bekommt. Wenn Ferien sind, darf ich immer mitfahren. Aber da muss ich dann auch ganz früh aufstehen, weil wir schon um 8 Uhr beim Arzt sein müssen“, sagt Jette.
„Es war auch nicht schön, dass meine Schwester die letzten zwei Mal zu Weihnachten im Krankenhaus war. Da waren wir alle sehr traurig. Sie durfte ein paar Stunden bei uns sein, musste aber im Krankenhaus schlafen. Ich wünsche mir, dass sie dieses Jahr gesund bleibt.“
Und außerdem: Ein großes Trampolin für den Garten.


Jettes TrampolinUpdate 14. Oktober: Da kann auch das feuchte Herbstwetter nicht bremsen, denn Jettes Wunsch ist in Erfüllung gegangen! Auf dem neuen Trampolin im Garten der Familie Weilnau wird schon fleißig gehüpft – das macht auch mit Schal und dicker Jacke Spaß.

So kann die Krankheit der großen Schwester immer wieder mal ein paar Sprünge lang in den Hintergrund treten. Wir danken dem anonymen Spender ganz herzlich!

Ein Spendenaufruf von Altruja